Home

 

 

 Herzlich Willkommen auf den Seiten des JSV13 „Erbstromtal“ e.V.

 

 

Der Verein JSV13 „Erbstromtal“ e.V. wurde am 21. April 2013 gegründet und hat seinen Sitz in Ruhla / OT Thal. Er ist ein gemeinnütziger Verein mit Eintragung ins Vereinsregister Eisenach.
Auf  153 qm Trainingsfläche bieten euch unsere Trainer Judo, sowohl als Breitensport wie auch unter Wettkampfbetrachtungen. Hier erfährst Du vieles über den Verein und der japanischen Sportart JUDO.
Du kannst dich informieren, wann und wo wir trainieren, wer unsere Trainer sind und bei Interesse, wie du Kontakt zu uns aufnehmen kannst. Natürlich gibt es auch Informationen für Vereinsmitglieder, wie Termine, Wettkämpfe, Lehrgänge, Veranstaltungen, … etc.

Viel Spaß auf unserer Seite!

Euer JSV Team.

NEWS


7 Tage zuvor

JSV13 Erbstromtal e.V.

Und plötzlich ist alles anders…

Wenn man etwas nicht sieht, erscheint es einem auch erstmal nicht wirklich real. Betrachtet man die Auswirkungen, wird das Problem sofort greifbar. Große Einschnitte in allen Bereichen des Lebens. Kantaktsperre hier, Abstand halten dort und nicht zu vergessen, die Maskenpflicht. Shutdown. Wenn schon Erwachsene an ihre Grenzen stoßen, dann liegt die Gemütslage bei den Kindern wohl auf der Hand. Kein Sport, kein Spielplatz, keine Freunde. Es mussten innovative Ideen her. Judo in den eigenen vier Wänden war die logische Alternative. Doch bestand die Frage, erreicht man jeden? Kann man alle mit dem Gebotenen erreichen. Kann man alle im Verein halten? Und nicht zuletzt das Geld. Hilft es unseren Mitgliedern, wenn wir den Beitrag aussetzten? Möchten sie ihn überhaupt aussetzten? Aus diesen Gedanken heraus entschied sich der Vorstand zu folgenden Möglichkeiten. Beitrag aussetzen oder freiwillig weiterzahlen. Okay, die Antworten waren überwältigend. Nahezu alle bezahlten ihren Beitrag FREIWILLIG weiter. Mit Antworten wie: „Ich versteh die Frage nicht“ oder „wenn ich in diesen Zeiten etwas bezahle, dann ist es der Beitrag“ hatte man zu diesem Zeitpunkt doch nicht ganz gerechnet. An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich bei unseren großartigen Mitgliedern bedanken!!! Und trotzdem blieb eine Frage: Wie geht es weiter? Langsam kam zwar auch wieder „Land in Sicht“ und erste sportliche Aktivitäten wurden wieder möglich, doch dass Judo als Vollkontaktsport nicht dabei sein wird, war logisch. Und schon gar nicht in einer Halle. Daher überlegten wir uns, die ersten Aktivitäten draußen zu starten und mit allgemeiner körperlicher Betätigung zu beginnen. Doch dazu bekamen wir z.B. folgende Aussage: „Ich komme erst wieder, wenn ich auf die Matte darf und Judorollen machen kann.“ An dieser Stelle war deutlich zu erkennen, mit allgemeinen sportlichen Betätigungen ist hier kein „Blumentopf“ zu gewinnen. Daher haben wir uns entschlossen, noch etwas abzuwarten. Und endlich kamen sie, die erhofften Lockerungen. Jetzt wurde es spannend. Im Abgleich mit der Stadtverwaltung entwarfen wir unser Infektionsschutzkonzept. Nie gemacht und doch hinbekommen. Aber das Schlimmste stand uns noch bevor. Unsere Gruppen mit meist über 20 Kindern, mussten getrennt werden.

Schweren Herzens versuchten wir Konstellationen zu schaffen, welche für alle irgendwie zufriedenstellend sein könnten. Als Ergebnis hatten wir über 50 Kinder auf sechs Trainingsgruppen verteilt. Etwas wehmütig mit Blick auf die ursprünglichen Inhalte unserer Trainingseinheiten starteten wir nun tatsächlich in der letzten Woche. Ein mulmiges Gefühl war schon dabei. Bekommen wir das Infektionsschutzkonzept umgesetzt, halten sich die Kinder an die Regeln? Doch nach der ersten Einweisung wurde sofort klar, die Kinder sind durch Schule und Alltag bestens vorbereitet. Echt stark was die Kinder leisten! Außerdem merkte man sofort, wie sehr ihnen das Vereinsleben fehlte. Das Schwätzchen vor der Matte und das gemeinsame Trainieren in einer Gruppe zauberte allen wieder echte Freude ins Gesicht. Wir freuen uns jetzt, dass wir trotz der vorhandenen Auflagen wieder ein Training zustande bekommen. Auch wenn die Normalität so schnell nicht einfach zurückkehren wird, haben wir gemeinsam ein paar große und wichtige Schritte aus der allgegenwärtigen Isolation geschafft. Natürlich in der Hoffnung, dass es so bleibt und es nicht wieder mehr Einschränkungen gibt. Ich kann jedem nur darauf hinweisen, die positiven Seiten der unschönen Situation zu sehen. Man sieht wieder, wie wertvoll Gemeinschaft und Zusammenhalt ist und die kleinen Dinge im Leben plötzlich wieder eine höhere Wertigkeit erhalten. Gewohnte Strukturen werden zerbrochen und man stellt fest, dass der neue Blickwinkel durchaus positive Aspekte bieten kann. Also: Hajime und bleibt gesund!

Gruppenfoto: JSV Archiv
Neue Fotos dieser Art werden wohl noch länger auf sich warten lassen
... See MoreSee Less

komplett auf Facebook anzeigen

3 Wochen zuvor

JSV13 Erbstromtal e.V.

YEAH! Es geht wieder los! Ab nächster Woche starten wir im neuen Stil! Vielen Dank für Eure Treue und Unterstützung! Keiner hätte gedacht dass wir ohne Verluste durch diese Zeit kommen. Ihr seid großartig! Danke-jetzt sind wir wieder dran! ... See MoreSee Less

komplett auf Facebook anzeigen

4 Monate zuvor

JSV13 Erbstromtal e.V.

Starke Frauen 2020

Im Jahr 2019 hatten wir aufgrund der großen Nachfrage nach Information und Übungsmöglichkeiten zu Prävention und Selbstverteidigung für Frauen die Kursreihe „Starke Frauen 1.0 bis 4.0“ entwickelt und sehr erfolgreich durchgeführt. An vier Samstagen wurden in einem Mix aus Wissensvermittlung und praxisnahem Training wichtige Grundlagen unterhaltsam vermittelt.

Auch in diesem Jahr wird es wieder vier Kurse zum Thema Selbstverteidigung für Frauen geben. Am 01.03.2020 fand deshalb der erste diesjährige Kurs „Starke Frauen 1.0“ statt. Auch hier nahmen wieder, wie im vorigen Jahr, 10 Interessentinnen teil. Damit war auch dieser Kurs voll ausgebucht. Und das, obwohl wir dabei gänzlich auf Werbung verzichtet haben.
Das Konzept ist recht einfach: Prävention, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung. Die Mischung machts. Und natürlich die Reihenfolge! Mit den richtigen Tipps an der richtigen Stelle soll das Selbstvertrauen gestärkt werden. Und gerade dabei ist weniger ist manchmal mehr!
Nach zwei Stunden waren die Köpfe prall gefüllt und es wurde Zeit zum Verarbeiten. Die gesamte Gruppe setzte das Gezeigte sehr zügig um und schaffte einen tollen Trainingstag in familiärer Atmosphäre. Schon an dieser Stelle stand fest, dass die meisten Teilnehmerinnen sich im nächsten Kurs „Starke Frauen 2,0“ wieder treffen und gemeinsam lernen und trainieren werden. Besonders freute uns der Besuch des Kollegiums der Johannes-Apotheke Seebach. Die Inhaberin, Frau Ickler, verschaffte ihren Angestellten und sich selbst die Möglichkeit zur Teilnahme an unserer Kursreihe. Dieses Angebot wurde vom Kollegium dankend angenommen.

Unsere Kurse sind so konzipiert, dass ein Einstieg bei jeder Durchführung möglich ist. Allerdings sollte für die folgenden Kurse eine rechtzeitige Anmeldung erfolgen, da nur noch einzelne Plätze zur Verfügung stehen.

Weiter geht es am:
28.06.2020
13.09.2020
13.12.2020

Anmeldung und Informationen unter 0171 7741433.
... See MoreSee Less

komplett auf Facebook anzeigen

5 Monate zuvor

JSV13 Erbstromtal e.V.

Judo - Prävention durch Werte
Projekttage an der Regelschule Seebach

Entsprechend der Idee von Herrn Seckelmann, Lehrer an der Regelschule Seebach, wieder einmal im Rahmen der Schul-Projekttage die Sportart Judo mit in die große Reihe möglicher Inhalte aufzunehmen, beteiligte sich der JSV 13 Erbstromtal e.V. mit dem Thema „Judo – Prävention durch Werte“.

Die Schüler konnten sich dabei ein für sie interessantes Angebot aussuchen. Drei Tage lang wird dann von Lehrern oder externen Pädagogen Wissen vermittelt, Neues geübt, trainiert und am Ende den Mitschülern präsentiert. Für das Thema Judo entschieden sich 13 Schüler aus den Klassenstufen 6 bis 9. Der theoretische Einstieg in die Sportart Judo konnte in den neuen, ansprechend gestalteten Tagungsräumen des Vereins in angenehmer Atmosphäre vermittelt werden. Ziel war es, den Kindern Einblicke in die Sportart Judo zu bieten, welche zwar zeigen, dass es sich hierbei um einen anspruchsvollen Sport mit einer Menge an notwendigem theoretischen Wissen sowie einer regelmäßigen Trainingsleistung handelt, aber dabei auch der Spaß beim gemeinsamen Lernen und Trainieren nicht zu kurz kommt. Zusammenhalt, gegenseitige Achtung und Unterstützung sind Grundwerte des Judosports und fördern gleichzeitig das Selbstwertgefühl des Einzelnen. So wechselten sich Lernen und Training mit Spiel und viel Spaß für alle Beteiligten ab. Dabei lernten die Kinder sehr schnell die Grundlagen wie das richtige Fallen, ohne sich zu verletzen, einfache Techniken, um unter Ausnutzung physikalischer Regeln, den Gegner auf den Boden zu befördern aber dabei stets wertschätzend und fair zu handeln. Jeder Kämpfer bekam vom Verein für diese Zeit einen eigenen Judoanzug gestellt und es wurde sogar eine kleine Aufführung einstudiert, welche als krönender Abschluss und Ergebnis der Projekttage zum Tag der offenen Tür in der Schule den Mitschülern präsentiert wurde. Unterstützt wurde der Trainer, Nico Fischer, tatkräftig von Lea Böttinger, Jonas Köllner sowie Michael und Lukas Fischer, welche selbst im JSV 13 organisiert sind und natürlich die Gelegenheit wahrnahmen, ihre Projekttage mit ihrer Lieblings-Sportart zu gestalten.

Abschließend muss die tolle Kooperation zwischen der Regelschule Seebach und dem JSV 13 Erbstromtal hervorgehoben werden. Die Kinder fertigten sogar noch ein gemeinsames Plakat als Erinnerung und zur nachhaltigen Zusammenfassung ihrer gewonnenen Eindrücke im Rahmen der Projekttage an. Dieses Plakat wird in der Schule aufgehängt und bringt vielleicht weitere Schüler auf die Idee, sich mit unserer interessanten Sportart etwas näher zu beschäftigen. Über eine Wiederholung im kommenden Jahr würden wir uns freuen!
... See MoreSee Less

komplett auf Facebook anzeigen

6 Monate zuvor

JSV13 Erbstromtal e.V.

Genialer Start ins neue Jahr

Am Ende des Jahres 2019 erreichte uns eine Nachricht, die den gewohnt entspannten Jahreswechsel deutlich aufregender als sonst verlaufen ließ. Wir befanden uns am Ende des sechsten Jahres unserer Vereinslaufbahn und wuchsen stetig. Deshalb hatten wir schon seit einiger Zeit zunehmenden Platzmangel. Wer konnte denn vor sieben Jahren ahnen, dass uns einmal über achtzig Mitglieder begleiten und unterstützen werden. Auch wenn es sehr schade ist, dass der Kirmesverein Thal keine Veranstaltungen mehr ausrichtet, kam uns die Anfrage zur Übernahme der Räumlichkeiten sehr gelegen. Als alles geklärt war, standen wir vor folgendem Problem: Die Toiletten und unser neuer Tagungsraum waren sofort nutzbar. Damit war die Durchführung unserer Weihnachtsfeier erst einmal gesichert. Doch als Sportverein hat man natürlich andere Ziele.

Unsere fünfzig Kinder und Jugendlichen benötigten angemessene Flächen zum Umkleiden. Durch die Übernahme verfügen wir nun über die notwendigen Flächen. Leider handelte es sich bei diesen Räumen um ehemalige Lagerflächen, welche seit Langem keinen Kontakt mit Pinseln oder Farben hatten. Somit musste ein Schlachtplan her, um drei Räume und einen großen Flur quasi zu entkernen, Boden und Wände instand zu setzen, zu malern, Teppichboden zu legen und Sitzgelegenheiten, Ablagen sowie Hakenleisten für die Sachen unserer zahlreichen Judoka anzubringen. Kurzerhand wurde bereits zur Weihnachtsfeier damit begonnen, Spenden und Arbeiter einzuwerben.

Doch zuvor noch ein wichtiges Thema. Die Vereinswertung! Wer bekommt in diesem Jahr einen Wanderpokal? Auch dieses Mal mussten wir wieder kleine Anpassungen vornehmen, um der stetig wachsenden Teilnahme unserer Kinder an Wettkämpfen gerecht zu werden. Daher entschieden wir uns, die Wertung in zwei Altersklassen einzuteilen. Somit gibt es jetzt die Altersklassen unter 11 und unter 15 Jahren. Die Wertung errechnet sich aus den gesammelten Punkten für die Teilnahme an Wettkämpfen und erreichten Platzierungen im gesamten Kalenderjahr. Folgende Auszeichnungen wurden überreicht:

U11 weiblich:
1. Platz: Sunny Jean Fischer
2. Platz: Kimberly Fischer
3. Platz: Joline Lüderitz

U11 männlich:
1. Platz: Hannes Gwiasda
2. Platz: Jannick Böttinger
3. Platz: Taylor und Julien Müller (punktgleich)

U15 weiblich:
1. Platz: Raja Böttinger
2. Platz: Paula Dolch
3. Platz: Lea Böttinger

U15 männlich:
1. Platz: Tim Schrön und Sean Campino Fischer (punktgleich)
2. Entfällt dadurch
3. Platz: Joel Müller

Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten und allen anderen viel Erfolg im neuen Wettkampfjahr!

Jetzt wieder zum Thema aus alt mach neu.

Der Bürgermeister der Stadt Ruhla, Dr. Gerald Slotosch, besuchte erfreulicher Weise unsere Weihnachtsfeier. In einer kurzen Rede teilte er uns mit, dass er früher ebenfalls als Judoka auf der Matte stand und deshalb das Erreichte sehr gut beurteilen und würdigen kann. Mit einer großzügigen Spende unterstützte er uns sofort. Parallel dazu liefen Gespräche mit einem Unterstützer der ersten Stunde. Auch der heutige Ortsteilbürgermeister von Thal, Frank Bielert, unterstützte uns sofort finanziell und stellte uns einen Transporter zur Verfügung. Schon 2013 stellte er uns kostenlos Räume für unsere ersten Trainingseinheiten.

Auch bei den Spenden der Mitglieder zeichnete sich eine unglaublich gute Beteiligung ab, welche sich dann erfreulicherweise auch bei den Arbeitseinsätzen fortsetzte. Reparaturen an der Decke, Entfernen von Tapeten und Bodenbelägen, großflächige Ausbesserungen – das alles geschah in Windeseile. Das Abschleifen des Bodens erfolgte mit schwerem Gerät. Nahtlos wurde die Farbe von freiwilligen Profis aufgebracht. Viele halfen mit. Der olympische Gedanke zählte! Kleine Rückschläge wurden tapfer ignoriert. Bodenbeläge rein, Heizkörper aufhängen, Sitzgelegenheiten bauen und aufstellen, Hakenleisten anfertigen und anbringen. Es ging stetig voran. In nur einer Woche wurden aus dunklen verkommenen Räumen, freundliche und helle Umkleideräume. Tine Wittler wäre stolz auf uns!

Nach einem langen letzten Arbeitstag und einer noch längeren Woche, konnten wir stolz den Trainingsstart verkünden. Zum Ausklang gab es für die extrem fleißigen Helfer isotonische Kaltgetränke und alles Denkbare, um die verlorenen Kalorien wieder aufzunehmen.
Vielen Dank! Wir sind stolz auf euch! Jetzt kann das Training in neuer Qualität fortgesetzt werden!

Wir danken unseren Mitgliedern und Freunden für ihre privaten Spenden und die unglaublichen Arbeitsleistungen. Ebenfalls danken wir dem Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch und Ortsteilbürgermeister Frank Bielert.

Ein weiterer Dank für die großzügige Unterstützung geht an:

Tierisch In
Malerfachbetrieb Steffen Rothe
Elektroinstallation Köllner
Dr. Gerald Slotosch
Firma Frank Bielert
seven Clicks
Gartengestaltung Leyh
Sklarz Abwasser- und Umwelttechniktechnik

Jetzt widmen wir uns wieder dem Sport und starten unsere neue Wettkampfsaison.
... See MoreSee Less

komplett auf Facebook anzeigen